Robin Krasniqi - VITA

Robin Haxhi KRASNIQI begann mit dem Kampfsport im Alter von 15 Jahren in Kosovo, mit großem Talent und Willen ausgestattet, fuhr er bereits kurze Zeit später erste Erfolge bei Nachwuchs-Turnieren in Karate ein. Mit 17 Jahren kam er nach Deutschland und wechselte seine Sportart, schnell machte er sich in der "Boxfabrik" in München einen Namen! Im Oktober 2005 startete Robin (18 Jahre alt) als einer der jüngsten Boxer in Deutschland eine Profi-Boxkarriere. Robin Krasniqi bestritt keinen einzigen Amateurboxkampf, ihm fehlte die Erfahrung im Boxsport und deshalb verlor er seinen ersten Profikampf, aber seinen Willen verlor er nicht, Krasniqi trainierte weiter in der Boxfabrik und triumphierte bereits im zweiten Kampf vorzeitig. Zwei Jahre später sorgt der Halbschwergewichtler für Schlagzeilen in Bayern: "Der 20-jährige Robin Krasniqi aus der Boxfabrik, der bei Wladimir Klitschko und Henry Maske im Vorprogramm überzeugte, ist derzeit ohne Frage der beste bayerische Boxer" Zitat aus einer Münchener Zeitschrift. Die ersten 34. Profikämpfe absolvierte Robin Krasniqi ohne einen großen Promoter, die Möglichkeit professionell zu trainieren war nicht vorhanden, daher musste er sich damals, oft Gedanken um seine Zukunft als Profiboxer machen, aber Robin erhielt stets Unterstützung durch seinen Vater und konnte sich so auf´s Boxen konzentrieren.

Durch den langjährigen Freund und Berater Luan Dreshaj kam Robin im Jahre 2010 zu einem aussichtsreichen Promotervertrag bei SES BOXING. Luan Dreshaj ist seit dem auch als Manager für Robin Krasniqi tätig. Am 23. Oktober 2010 gab Robin dann in der ERDGAS ARENA zu Riesa seinen Einstand für den Magdeburger Boxstall SES. Am 21.10.2011 erhielt Krasniqi seine erste EM-Chance und er nutzte sie gnadenlos aus, er besiegte Abdelhakim Derghal aus Frankreich durch KO in Runde 4. Inzwischen wurde Robin Krasniqi vom Weltverband WBO zum Pflichtherausforderer des Weltmeisters Nathan Cleverly ernannt, nach mehreren Terminverschiebungen seitens des Weltmeisters kam der Kampf am 20. April 2013 in der Wembley Arena in London zustande. Robin unterlag dem Weltmeister nach 12 hart umkämpfte Runden, Robin zeigte ein großes Kämpferherz und wurde anschließend auch vom Publikum bejubelt aber Nathan Celverly war der bessere Mann an diesem Abend.

Nach vier erfolgreichen Kämpfen gegen hochkarätige Gegner bekam der deutsche Boxer mit albanischen Wurzeln Robin Krasniqi seine zweite WM Chance und zwar gegen Jürgen Brähmer (Das Jahrhunderttalent!). Robin lieferte am 21. März 2015 dem WBA Weltmeister Jürgen Brähmer 9 knallharte Runden eher er aufgrund eines Wirkungstreffers im stehen angezählt wurde, ebenfalls in der 9. Runde entstand bei Robin ein sehr tiefer Cut in der Oberlippe der in der Ringpause zur 10. Runde nicht behandelt werden konnte und aufgrund dessen wurde der Kampf beendet. T-KO Sieg für Jürgen Brähmer. Zum Zeitpunkt des Abbruchs lag Robin bei 2 Punktrichtern nur mit 1 Punkt hinten, also hätte Robin ab der 10. Runde den Kampf noch für sich drehen können.

Nach Absprache mit dem Management, entschied sich Robin seine Gewichtsklasse zu wechseln, sieben Monate nach der Niederlage gegen Brähmer feierte Robin sein Comeback durch K.O. in der 1. Runde, das war sein erster Kampf in der neuen Gewichtsklasse, im Super Mittelgewicht! Danach folgten noch zwei weitere Siege gegen Ermis und Doberstein. Anschließend wurde Robin vom Weltverband WBO zum Gegner von Arthur Abraham für einen WM-Ausscheidungskampf benannt.

Der Kampf Robin Krasniqi vs. Arthur Abraham fand am 22, April 2017 in Erfurt statt. Krasniqi unterlag Abraham nach Punkten, nach einem großen 12-Runden Kampf, der dem deutschen TV-Sender MDR eine TOP-Einschaltquote bescherte.