ROBIN KRASNIQI BLEIBT EUROPAMEISTER

SES-Super-Mittelgewichtler Robin Krasniqi geht nach der SES-Box-Gala in Dessau und seiner ersten Titelverteidigung als EBU-Europameister ins nächste Jahr. In der Anhalt-Arena beherrschte der Münchener vor über 3.000 Zuschauern seinen starken Gegner, den Spanier und EU-Champion Ronny Landaeta, und konnte klar gewinnen.



Gegen den kurzfristig für den erkrankten Stefan Härtel eingesprungenen Ronny Landaeta hat sich Robin Krasniqi keine Blöße gegeben und. Der Herausforderer zeigte eine sehr wilde, unorthodoxe Vorstellung und war über den gesamten Kampfverlauf der nimmermüde, erwartet starke Herausforderer. Bereits in der ersten Runde musste der gebürtige Venezuelaner aber nach einem harten Aufwärtshaken und einem weiteren Treffer kurz zu Boden. In dessen steten Vorwärtsdrang setzte Robin Krasniqi immer wieder Konterschläge und versuchte, nur leider teils erfolgreich, weitere Upper-Cuts. n der vierten Runde erhielt der frühere MMA-Fighter aus Malaga auf Grund seines wilden Box-Stils einen Punktabzug wegen wiederholten Schlagens auf den Hinterkopf von Robin Krasniqi. Im hohen Tempo wurden die nächsten Runden absolviert und jeweils zum Ende hin konnte sich Krasniqi weitere Runden sichern. Nach zwölf überaus intensiven und temporeichen Runden waren sich die drei Punktrichter einig und werteten mit 120:107, 116:111 und 116:110 für den „alten und neuen“ EBU-Europa-Champion aus dem SES Boxing-Team. "Es war harte Arbeit – so einen „unbequemen und wilden“ Gegner hatte ich noch nie", sagte 31-Jährige Robin Krasniqi im Anschluss im MDR-Interview.

 

Quelle: sesboxing.de
18.11.2018